Im Jahr 2022 wird der Junge Kammerchor Rhein-Neckar bei zwei renommierten Festivals zu Gast sein. Beim Festival Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd wird der Chor zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn Werke des zeitgenössichen lettischen Komponisten Pēteris Vasks aufführen. Auf dem Festival vokalSINN in Fürstenfeldbruck wird erneut das Programm Songs of Darkness zu hören sein, mit dem der Chor bereits 2019/20 in mehreren Konzerten in der Region begeisterte.

Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd

Samstag, 16. Juli 2022, 20 Uhr
Heilig-Kreuz-Münster Schwäbisch Gmünd

Programm

Richard Strauss (1846–1949)
»Metamorphosen« für 23 Solostreicher

Pēteris Vasks (*1946)
»Missa« für gemischten Chor und Streichorchester
»Pater noster« für Chor und Streichorchester
»The fruit of silence« für Chor a cappella

Mitwirkende

Junger Kammerchor Rhein-Neckar
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
Risto Joost, Leitung

Pēteris Vasks, Sohn eines lettischen Pastors, war zur Sowjetzeit immer wieder mit Repressalien konfrontiert. Heute findet sein Werk weltweit Anerkennung. Vielschichtige Wechselwirkungen zwischen Natur und Mensch, die Schönheit des Lebens einerseits, dagegen die drohende ökologische und moralische Zerstörung der Welt, bringt Vasks in ein Spannungsverhältnis von archaisch-folkloristischen Elementen und zeitgenössischer Musiksprache.

Im Anschluss an das Konzert überreicht Oberbürgermeister Richard Arnold dem Komponisten Pēteris Vasks den Preis der Europäischen Kirchenmusik 2022.

Konzertaufzeichnung durch den Südwestrundfunk (SWR2).

Kartenbestellung auf der Homepage des Festivals

Chorfestival vokalSINN

Freitag, 29. Juli 2022, 20 Uhr
Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck

Songs of Darkness

Die Songs of Darkness sind Musik der Nacht und Dunkelheit. Es verbinden sich klassische Chormusik und zeitgenössische Neukompositionen, die mit elektronischen Klängen verwoben werden. Dabei entstehen surreale Traumbilder, in denen historische und stilistische Grenzen im Laufe des Konzerts zunehmend verschwimmen: Erhabene elektronische Klangflächen, Synthesizer und Beats treffen auf klassische Kompositionskunst. So wird die menschliche Stimme – das ursprünglichste aller Musikinstrumente – völlig neu beleuchtet. Der Junge Kammerchor Rhein-Neckar unter der Leitung von Mathias Rickert präsentiert in diesem Konzert ein Musikwerk, das aus Neukompositionen sowie aus Bearbeitungen bestehender Chorliteratur besteht, ein durchkomponiertes Gesamtwerk, in dem Live-Elektronik und Chorklang fließend miteinander verwoben werden. Die kompositorische Gesamtkonzeption stammt von Dominik Dieterle (Mannheim).

Kartenbestellung auf der Homepage des Festivals